Menu

Standorte

Feuerverzinkung

Behältertechnik

Gitterroste

Beschichtung

Über uns

Referenz

Lift me up!

Willingen ist klein, doch gedacht wird hier groß. Sehr groß! Neben der größten Skisprung-Großschanze der Welt steht hier bald auch der längste Sessellift Hessens: der K1. Die Stahlteile der Berg- und Talstation, in denen die Technik untergebracht ist, wurden in Rietberg verzinkt und somit für Jahrzehnte vor Korrosion geschützt.

5 Grad minus, Schneekristalle glitzern in der Sonne, eine unberührte Piste liegt vor uns. Da schlägt das Herz jedes Skifahrers schneller – und das liegt garantiert nicht an dünner Luft. Denn wir stehen nicht auf einem Dreitausender in den Alpen, sondern auf dem 837,7 Meter hohen Ettelsberg in Willingen. Die beschauliche Gemeinde im Sauerland, im nordöstlichen Rothaargebirge, hat zwar nur 6.000 Einwohner, aber einige Superlative zu bieten.

Die Pisten auf dem Ettelsberg bieten Skispaß für Groß und Klein.
(Quelle: Tourist-Information Willingen)

Weltpremiere steht bevor
Bekannt ist Willingen vor allem durch die Mühlenkopfschanze, die mit einem Schanzenrekord von 152 Metern größte Skisprung-Großschanze der Welt ist. Zum jährlichen Skisprung-Weltcup werden hier nicht nur Medaillen, sondern auch Zuschauerrekorde und Parties gefeiert. Wer aber lieber rein sportlich auf die Piste geht, kann sich schon jetzt auf die Wintersaison 2018/2019 freuen. Denn für Skifahrer und Snowboarder entsteht hier gerade etwas richtig Großes, nämlich der längste Sessellift Hessens. Dieser 1,5 Kilometer lange Lift wird gleichzeitig auch die modernste Anlage Deutschlands und die weltweit erste 8er-Sesselbahn dieser Baureihe sein.

Damit das 10-Millionen-Euro-Projekt perfekt nach Plan läuft, wird es vom Seilbahnspezialisten Doppelmayr aus Österreich gebaut. Eine Bahn derselben Baureihe „D-Line“ ist übrigens bereits seit 2016 im Skigebiet Zillertal in Betrieb, doch dort geht’s nur im 6er-Sessel auf den Gipfel. Als 8er-Version gab’s das noch nie – also dürfen die Willinger bald Weltpremiere feiern!

Sommerpause? Gibt’s nicht!
Wer glaubt, die Sesselbahn macht im Sommer Pause, liegt glatt daneben. Denn Willingen ist ein ganzjähriges Freizeit- und Reiseziel. Daher ist die Bahn so klug konzipiert, dass nicht nur Wintersportler bequem liften, sondern auch Mountainbiker. Fahrräder lassen sich einfach hinten am Sessel befestigen. „Theoretisch können wir jeden Morgen spontan entscheiden, ob wir den Lift als Ski- oder Bike-Variante fahren wollen“, meint Jörg Wilke, Geschäftsführer der Liftgemeinschaft.

Für ihn ist die Seilbahn eine Investition in die Zukunft, denn Mountainbiking boomt. Willingen ist bereits bekannt für spektakuläre Freeride- und Downhill-Strecken und für das „BIKE Festival“. Wenn es im Mai 2019 wieder stattfindet, soll es aber auch noch zwei neue Bike-Strecken speziell für Anfänger geben. Denn nicht nur die Freaks sollen Spaß haben. „Es geht uns um Breitensport für alle“, so Wilke.

Die neue Sesselbahn ist nicht einfach „nur“ ein Ersatz für die 50 Jahre alten Schlepplifte Köhlerhagen 1 und 2 – das Projekt K1 hat eine herausragende Bedeutung für den Tourismus. Und davon leben in Willingen mehr als 80 Prozent der Einwohner. Was viele nicht wissen: Mit 10.000 Gästebetten und 1,2 Millionen Übernachtungen pro Jahr gehört Willingen zu den Top 15 Reisezielen in Deutschland. „Wir bieten die Berge für zwischendurch. Zu uns kommen Kurzurlauber aus der Region, aus dem Ruhrpott und aus Holland. Deshalb kennt man das Sauerland auch als ‚holländische Alpen‘“, scherzt Wilke.

Montage der verzinkten Stahlträger an der Bergstation des 8er-Sessellifts.
(Quelle: Liftgemeinschaft Köhlerhagen GmbH & Co. KG)

„Sessel-Garage“ erster Klasse
Der windabweisende Bubble schützt Ski-Fans in der Sesselbahn vor Kälte oder Schnee. Perfekt, um auf dem Fünf-Minuten-Weg zum Gipfel einfach mal zu verschnaufen und die Muskeln zu lockern. Für die Sessel ist erst am Ende des Tages große Pause angesagt – und zwar an einem sicheren Ort, der sie rundum vor Wind und Wetter schützt. Genau hier kommen die Rietbergwerke ins Spiel, denn die haben unter anderem die Stahlteile verzinkt, die in der riesigen „Sessel-Garage“ verbaut wurden.

„Schon 2007, beim Bau der Ettelsberger-Kabinenbahn, haben wir die Stahlkonstruktion verzinkt“, erinnert sich Michael Pauleickhoff, Geschäftsbereichsleiter des Bereiches Feuerverzinkung und Beschichtung. „Unser Kunde BMS Industriebau (Briloner Montage- und Schlüsselfertigbau) hat sich für uns entschieden, weil man uns als zuverlässigen Partner kennt und wir auch in der Lage sind, Produkte in XXL-Länge zu verzinken. Das ist eine unserer Stärken und das schafft kaum eine andere Verzinkerei.“

„Der Mountainbiker ist der Skifahrer des Sommers.“
Jörg Wilke, Geschäftsführer der Liftgemeinschaft Köhlerhagen in Willingen
(Quelle: Touristen-Information Willingen)

An Schnittstellen wird’s knifflig
In den Rietbergwerken ist es möglich, selbst Stahlteile bis zu einer Länge von 23 Metern im sogenannten Doppeltauchverfahren zu verzinken. Beim zwei- oder mehrfachen Tauchen der überlangen Träger gilt es jedoch ein paar Risiken zu meistern. Es besteht die Gefahr, dass thermische Spannungen und dadurch ein Verzug auftritt. Darüber hinaus müssen die Überlappungsbereiche technisch und optisch einwandfrei sein. „Man braucht eben eine besondere Anlagentechnik und diese gewisse Erfahrung im Tauchprozess, um eine Spitzenqualität zu erzielen“, meint Pauleickhoff. „Und die haben unsere Mitarbeiter!“ So war auch der Kunde BMS Industriebau höchst zufrieden, dass seine teilweise fast 20 Meter langen Stahlträger einwandfrei verzinkt wurden.

Die Stahlhalle dient als Umhausung der Seilbahntechnik der Bergstation.
(Quelle: Liftgemeinschaft Köhlerhagen GmbH & Co. KG)

Doch nicht nur die Größe der Stahlteile hatte es in sich, sondern auch die Größe des gesamten Projekts K1. Es sind viele Akteure beteiligt, viele Bauabschnitte zu bewältigen. Das erfordert eine exakte Koordination, oft gepaart mit hohem Tempo: Die XXL-Stahlträger wurden innerhalb von nur zwei Tagen verzinkt und nach Willingen geliefert. „Das Verzinken ist oft die entscheidende letzte Etappe vor der Lieferung zur Baustelle, die schnelles und flexibles Handeln verlangt“, erklärt Karsten Wietheger, Vertriebsleiter des Bereiches Feuerverzinken und Beschichten der Rietbergwerke. „Beim Projekt K1 haben wir gezeigt, wie wir auf Kundenwünsche reagieren: schnell, zuverlässig und unkompliziert, getreu unserem Motto ,Bei uns klappt’s‘!“

Silbrig glänzend - so tauchen die Stahlträger aus der Zinkschmelze auf.

Die wichtigsten Daten

Bahntyp: Kuppelbare 8er-Sesselbahn
Schräge Länge: 1.442 m (zwischen Ein- und Ausstieg)
Seillänge: 2.954 m
Seildurchmesser: 50 mm
Seilgewicht: 27 t
Stützenbauwerke: 14
Höhenunterschied: 262,60 m
Fahrgeschwindigkeit: 6 m/s
Fahrzeit: 4,82 min
Förderleistung im Winter: 3.000 Pers./Std. bergwärts
Förderleistung im Sommer: 1.475 Pers./Std. bergwärts

Downloads

Artikel Lift me up! [373 KB]

 

 

Weitere Referenzen der Seppeler Gruppe

Bilster Berg Drive Resort

Bereich: Feuerverzinkung

Anfrage
starten

05244 983 - 0