05244 983-200
info@seppeler.de
Zum Anfrageformular

Verzinkungswissen

Hier finden Sie eine Übersicht gängiger Begriffe aus der Verzinkung. Sollten Begriffe fehlen oder Sie weitere Fragen haben kontaktieren Sie uns direkt. Wir unterstützen gerne!

Kontakt aufnehmen

FAQ und Fachbegriffe

Bei der Feuerverzinkung werden Bauteile komplett in das flüssige, ca. 450 º C heiße Zink getaucht. Erst die Entlüftungs- und Ablaufbohrungen im Bauteil ermöglichen hierbei das Ein- und Untertauchen des Bauteils in die Zinkschmelze. Sie garantieren auch, dass das flüssige Zink alle Ecken und Winkel innerhalb des Bauteils erreicht und nach der Tauchung rasch und vollständig wieder abfließt. Hohlkonstruktionen dürfen wegen der bestehenden Explosionsgefahr nur mit korrekt angebrachten Öffnungen feuerverzinkt werden. Größe und Anzahl der Löcher sind abhängig von der Größe des Bauteils. Nähere Informationen gibt Ihnen der Flyer „Arbeitsblatt C6-Vorgaben für Entlüftungsoeffnungen“ (www.feuerverzinken.com) oder unsere Ansprechpartner in Ihrer Nähe​​​​​​​.
 

Der eigentlichen Feuerverzinkung geht eine Vorbehandlung des zu verzinkenden Materials voraus. Diese dient u. a. der chemischen Reinigung von Rost, Zunder, Ölen und Fetten. Nach der Vorbehandlung und dem Trocknen wird das Verzinkungsgut in die flüssige Zinkschmelze getaucht. Zink hat eine Schmelztemperatur von ca. 419 º C und die Betriebstemperatur eines Verzinkungsbades liegt bei ca. 450 º C. Beim Verzinkungsvorgang bildet sich als Folge einer wechselseitigen Diffusion des flüssigen Zinks mit der Stahloberfläche ein Überzug auf dem Stahlteil, der aus verschiedenartig zusammengesetzten Eisen-Zink-Legierungsschichten besteht. Auf der obersten Legierungsschicht bleibt eine so genannte Reinzinkschicht haften. Die Anforderungen an die Feuerverzinkung sind in der DIN EN ISO 1461 geregelt. Die Badqualität wird in allen Seppeler Verzinkereien permanent überwacht und den Anforderungen dieser Norm angepasst. Das Managementsystem der Seppeler Gruppe und der einzelnen Werke ist zertifiziert nach DIN EN ISO 9001 : 2015, DIN EN ISO 14001 : 2015 und DIN EN ISO 50001 : 2018. Weitere Fragen beantworten Ihnen gerne unsere Ansprechpartner in Ihrer Nähe.

Beim Herausziehen des Stahlteiles aus dem Verzinkungsbad bleibt häufig eine Reinzinkschicht an der Oberfläche haften, die silbrig-glänzend aussieht und zum Teil ein ausgeprägtes Zinkblumenmuster aufweist. Abhängig von der chemischen Stahlzusammensetzung kann die Bildung der Eisen-Zink-Legierungsschicht in der Zinkschmelze mit unterschiedlicher Geschwindigkeit ablaufen. So beschleunigen zum Beispiel die Eisenbegleiter Silicium und Phosphor die Eisen-Zink-Reaktion, so dass dickere Zinküberzüge entstehen. Diese haben meist ein mattes oder graues Aussehen und eine raue Oberfläche. Werden an das Aussehen und die Dicke des Zinküberzuges besondere Anforderungen gestellt, ist die Auswahl geeigneter Stahlwerkstoffe mit dem Feuerverzinkungsunternehmen abzustimmen. Unsere Ansprechpartner in Ihrer Nähe beraten Sie gern.

Verzug kann beim Feuerverzinken entstehen, da die Stahlteile in der 450 º C heißen Zinkschmelze ebenfalls auf diese Temperatur erwärmt werden. Bei der Erwärmung oder Abkühlung nach dem Verzinkungsvorgang können Walz-, Kant- und Schweißspannungen, die in den Stahlteilen vorhanden sind, zu Verformungen führen. Verzug von Stahlkonstruktionen kann durch konstruktive Maßnahmen verhindert werden. Unsere Ansprechpartner in Ihrer Nähe beraten Sie hierzu gern.

Die größtmögliche Abmessung des zu verzinkenden Bauteils ist abhängig von den Arbeitsmaßen des jeweiligen Verzinkungskessels. Darüber hinaus sollten Sie natürlich auch die Transportmöglichkeit des Stahlbauteils bedenken. Die Seppeler Verzinkereien verzinken alles von der 6 mm Schraube bis hin zur 23 m langen und 4,80 m hohen Stahlkonstruktion. Die einzelnen Kesselarbeitsmaße der Seppeler Verzinkereien finden Sie hier.

Auch wenn der eigentliche Verzinkungsprozess, das Eintauchen des Stahlteils in das flüssige Zink, nur Minuten dauert, nimmt der gesamte Prozessdurchlauf beim Feuerverzinken einige Stunden in Anspruch. Schließlich wird Ihr Bauteil durch einen aufwändigen Vorbehandlungs- und Trocknungsprozess optimal auf die Feuerverzinkung vorbereitet. Nach der Feuerverzinkung muss das noch sehr heiße feuerverzinkte Stahlteil abkühlen, bevor es abschließend kontrolliert wird. Etwaige Zinknasen und Unsauberkeiten durch Zinkasche und Flussmitteln werden ebenfalls noch entfernt. Die Lieferzeit beträgt in der Regel zwischen 1-2 Arbeitstagen und ca. 1 Woche; auf Wunsch können Sie jedoch auch individuelle Lieferzeiten vereinbaren.

Gern führen wir für Kunden Betriebsbesichtigungen nach Absprache durch. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an unsere Ansprechpartner in Ihrer Nähe.

Generell wird bei der Feuerverzinkung das gesamte Bauteil komplett mit der vor Korrosion schützenden Zinkschicht überzogen. Hierdurch entsteht kompletter, hochwertiger und besonders nachhaltiger Korrosionsschutz. Bitte lassen Sie sich bei speziellen Fragen von unseren Ansprechpartner in Ihrer Nähe beraten.

In allen Verzinkereien der Seppeler Gruppe wird die Feuerverzinkung gemäß DIN EN ISO 1461 „Durch Feuerverzinken auf Stahl aufgebrachte Zinküberzüge (Stückverzinken)“ und der begleitenden Norm DIN EN ISO 14713 „Zinküberzüge – Leitfäden und Empfehlungen zum Schutz von Eisen- und Stahlkonstruktionen vor Korrosion“ (Teile 1 und 2) durchgeführt. Für tragende Bauteile nach Bauregelliste A gilt zusätzlich die DASt-Richtlinie 022 „Feuerverzinken von tragenden Stahlbauteilen“.
Alle Seppeler Verzinkereien erfüllen die Anforderungen dieser Richtlinie und sind vom Institut für Oberflächentechnik mit dem ÜZ-Zeichen ausgezeichnet.

Auch frisch verzinkte Oberflächen können mit entsprechend geeigneten und zugelassenen Farbsystemen nass- oder pulverbeschichtet werden. Diese sogenannten DUPLEX-Systeme erfordern Know How und geeignete Technik. In allen unseren Werken bieten wir unseren Kunden diese Zusatzleistung gerne an. Unsere Ansprechpartner in Ihrer Nähe beraten Sie gerne.